Reiseimpfungen - ein Muss vor dem Urlaub

Was Sie zu Reiseimpfungen wissen sollten

Die Sommerferien rücken näher und die Vorbereitungen für die Urlaubssaison laufen auf Hochtouren. Doch sobald das Reiseziel feststeht, beschränken sich die Urlaubsvorbereitungen vor allem auf das Aussuchen der passenden Garderobe. Welche Schuhe, welcher Rock und welche Urlaubslektüre gehören ins Gepäck. Nur: Wie steht es mit den Impfungen, besonders den Reiseimpfungen? Sind die alle auf dem aktuellen Stand? Anderenfalls gibt es vielleicht ein Urlaubssouvenir der unangenehmen Art - und das kann man schließlich mit einem winzigen Pieks verhindern.

Reiseimpfungen - Wann sind sie notwendig?

Grundlagen: Wer bei Reiseimpfungen zuerst an den Schutz vor exotischen Krankheiten denkt, liegt falsch. Infektionsgefahr besteht durchaus auch im eigenen Land, nur wird das gerne vergessen. Zuerst gilt es, die Standard-Impfungen aufzufrischen, mit denen heute jeder Säugling geimpft wird - insofern es die Eltern zulassen. Dazu gehören:

  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Diphterie
  • Kinderlähmung
  • Keuchhusten

Ebenso wichtig ist die Impfung gegen Masern. Die Masern, von vielen als leichte Kinderkrankheit abgetan, können Komplikationen wie eine Lungenentzündung oder eine Hirnhautentzündung nach sich ziehen. Dazu kommt, dass Masern - wie alle Kinderkrankheiten - bei Erwachsenen wesentlich schwerer verlaufen und deutlich eher zu Komplikationen führen. Auch besteht immer wieder der Irrglaube, dass die Masern ausgerottet seien. Dass dem nicht so ist, zeigt die derzeit grassierende Masern-Epidemie in Südafrika. (Stand 2010)

Reisespezifische Prophylaxe: Sind die Basis-Impfungen alle vorhanden, dann ist es Zeit, sich um die landestypischen Besonderheiten zu kümmern. Tropische Gebiete erfordern dabei einen anderen Schutz als nordische Regionen. Je nach Reiseziel empfehlen Mediziner eine Prophylaxe in Form von Reiseimpfungen gegen:

  • Hepatitis A (Infektionsquelle: verunreinigte Lebensmittel oder Trinkwasser)
  • Hepatitis B (Infektionsquelle: Kontakt mit Körperflüssigkeiten)
  • Typhus (Infektionsquelle: verunreinigte Lebensmittel oder Trinkwasser)
  • Malaria (Infektionsquelle: Mücken, genauer gesagt die Anophelesmücke)
  • Frühsommer-Meningoenzephalitis oder FSME (Infektionsquelle: Zecken)

Achtung: Die Reiseimpfungen / Impfungen entfalten den vollen Impfschutz nicht sofort! Oft sind wenigstens zwei Impfungen erforderlich, zwischen denen ein Abstand von 4-6 Wochen liegen muss.

Tipp: Wer fachmännischen Rat sucht, der findet im Internet und vor Ort einige Anlaufstellen. So helfen beispielsweise die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin (dtg.org), das Centrum für Reisemedizin (crm.de), das Forum Reisen und Medizin (frm-web.de) oder das Tropeninstitut der jeweiligen Stadt mit Informationen weiter. Der niedergelassene Hausarzt ist natürlich auch noch da, um zum Thema Reiseimpfung Auskunft zu erteilen.

Und wer nun glaubt, der lästigen Reiseprophylaxe durch den Urlaub im eigenen Land zu entgehen, der sollte wissen, dass eine Infektion mit Tetanus (Wundstarrkrampf) bereits durch kleinste Schürf- oder Kratzwunden erfolgen kann. Und das allein schon durch das Buddeln im heimischen Garten.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Urlaubsvorbereitungen aus der Kategorie Reise & Urlaub

Kommentare:

1. Dennis meint:
16.07.2010 15:16 Uhr

Also kommt darauf an, wo man hinfährt, würde ich mich auch impfen lassen. Wenn man jetzt zum Beispiel das erste mal nach Afrika oder so fliegt, dann wäre das sicher angebracht.

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Brot und Brötchen wieder frisch und knusprig machen
Sie möchten ältere Brötchen oder altes Brot noch genießen und wieder weich machen? Hier erfahren Sie, wie alte Brotwaren wieder frisch und knusprig werden.
Unreife Früchte schneller reifen lassen
Gerade exotische Früchte sind aufgrund der frühzeitigen Ernte noch unreif. Erfahren Sie, wie man den Reifeprozess mit einfachen Mitteln beschleunigen kann
Ölziehen - die gesundheitsfördernde Wirkung des Öls
Kennen Sie schon das sogenannte Ölziehen? Befürworter sprechen dieser Methode entgiftende Wirkungen zu. Erfahren Sie hier mehr über das Ölziehen.
Risse in der Tasse vermeiden
Möchten Sie verhindern, dass Ihre Lieblingstasse mit der Zeit unschöne Risse und Sprünge aufweist? Ja? Dann lesen Sie diesen Tipp.
Bohrlochtiefe beim Bohren mit Tiefenanschlag begrenzen
Sie möchten Bohrlöcher auf eine bestimmte Tiefe bohren? Erfahren Sie hier, wie Sie die Bohrlochtiefe mittels selbstgemachten oder dazugehörigem Tiefenanschlag begrenzen können.