Pflaster ohne Schmerzen entfernen

So können Sie Pflaster leichter abmachen

Kleinere Verletzungen sind schnell passiert. Während Erwachsene eher im Haushalt mit Schnittverletzungen zu kämpfen haben, benötigt man für Kinder hin und wieder Pflaster, um Schürfwunden oder die Einstichstellen von Impfungen zu bedecken. Pflaster haften recht gut, sind wasserfest und sind dementsprechend nur selten schmerzfrei zu entfernen. Meist ist das Entfernen schmerzhafter, als die eigentliche Verletzung. Vor allem Kinder reagieren oftmals sensibel und ängstlich, wenn das Pflaster wieder abgemacht werden soll. Die Schmerzen entstehen übrigens hauptsächlich dadurch, dass beim Abreißen an den Haaren auf der Haut gezogen wird. Um Pflaster nun ohne Schmerzen zu entfernen, gibt es ein paar einfache und wirkungsvolle Tipps.

Pflaster schnell und schmerzlos abreißen

Die schnellste und einfachste Methode, um Schmerzen beim Entfernen von Pflastern zu vermeiden, ist das schnelle Abreißen. Ziehen Sie das Pflaster mit einem schnellen Ruck ab und die Kleinen werden kaum etwas merken. Zumindest ist der Schmerz nur von kurzer Dauer, während es beim langsamen Ablösen von der Haut meist ziept und länger schmerzt. Diese Variante eignet sich am besten bei kleineren Verletzungen oder Impfpflastern. Bei größeren Pflastern sollten Sie eine andere Methode wählen.

Pflaster leichter mit einem Föhn entfernen

Mittels Wärme gestaltet sich das Entfernen von Pflastern deutlich leichter und schmerzfreier. Nehmen Sie einen Föhn und erwärmen Sie die Stelle ca. 30 Sekunden, bevor Sie das Pflaster abreißen.

Warmes Bad löst Pflaster

Auch ein längeres Bad in warmem Wasser sorgt dafür, dass sich Pflaster leichter ablösen. Wenn Sie Ihr Kind ohnehin baden, nutzen Sie die Gelegenheit und ziehen Sie das Pflaster gegen Ende der Badezeit einfach schnell und schmerzlos ab.

Pflaster mit Babyöl abmachen

Pflaster sind grundsätzlich nicht wasserlöslich, damit Sie auf der Haut haften und beim Duschen, Händewaschen oder Schwitzen nicht einfach abgehen. Allerdings sind Pflaster beziehungsweise der Kleber fettlöslich. Mittels Ölen und Fetten kann man daher die Klebefläche aufweichen. Lassen Sie daher z.B. Babyöl auf dem Pflaster einige Zeit einwirken und ziehen Sie es anschließend ohne Schmerzen von der Haut Ihres Kindes ab.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Haut aus der Kategorie Gesundheit

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 Email-Adresse *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

iPhone - Flugmodus einschalten
Sie möchten alle Kommunikationsfunktionen Ihres iPhone deaktivieren? Wie Sie den Flugmodus einschalten, erfahren Sie hier.
Was tun gegen Blattläuse - Blattlausbefall auf Zimmerpflanzen bekämpfen
Ihre schönen Zimmerpflanzen leiden an Blattlausbefall? Hier erfahren Sie, was Sie gegen Blattläuse tun können und welche Hausmittel hilfreich sind.
Apfelessig - Welche Wirkung wird ihm nachgesagt?
Kennen Sie schon Apfelessig? Er gilt als eines der ältesten Heilmittel in der Naturheilkunde. Erfahren Sie hier, bei welchen Beschwerden Apfelessig helfen soll und welche Wirkung ihm nachgesagt wird.
Einschlaghilfe für Nägel selber machen - Nagel sicher einschlagen
Sie möchten einen Nagel in die Wand schlagen, ohne sich dabei zu verletzen? Welche Einschlaghilfen man ganz einfach selber basteln kann, erfahren Sie hier.
Handpeeling mit Olivenöl oder Zucker selber machen
Haben Sie Lust, Ihre Hände mit einem selbstgemachten Peeling zu verwöhnen? An dieser Stelle finden Sie zwei Rezepte für natürliche Handpeelings.