Kakteen richtig pflegen / Pflege des Kaktus im Winter

So pflegen Sie Ihren Kaktus Sommer wie Winter

Kaktus Man könnte meinen, dass Kakteen gar keine richtige Pflege benötigen. Theoretisch sind die stacheligen Gesellen auch tatsächlich recht pflegeleicht. Sie gedeihen sogar bei jenen Pflanzenbesitzern, denen die meisten Blumen und Gewächse immer wieder eingehen. Tatsächlich gibt sich ein Kaktus also mit einer Schmalspur-Pflege zufrieden, bei der jede Orchidee sofort das Zeitliche segnen würde. Dennoch: Es gibt einiges, was beim Umgang mit Kakteen beachtet werden sollte, denn dann trägt nicht nur die Pflege Blüten, sondern auch der Kaktus selbst. Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer kann man viel falsch machen und seinen Kakteen schaden.

Kakteen richtig pflegen

Viel müssen Sie über die Pflege von Kakteen nicht wissen. Wenn Sie den nachfolgenden Punkten ausreichend Beachtung schenken, sollten Sie lange Freude an wunderschön blühenden Kakteen haben.

  • Temperatur: Zwar lieben Kakteen die Wärme, doch ist das Fensterbrett - unter dem eine Heizung auf Hochtouren läuft - der falsche Platz. Der Grund: Ist es zu heiß, blüht der Kaktus nur sehr schwer. Zudem bildet er unschöne Triebe. Besser ist es, seinen Kakteen im Winter eine kühlere Umgebung zu gönnen. Das kann ein geschützter Platz im Treppenaufgang sein oder auch die Fensterbank im Schlafzimmer - vorausgesetzt man beherzigt den Ratschlag und lässt die Heizung, wenn überhaupt, auf Sparflamme laufen.
  • Licht / Sonne: Im Winter macht es den Kakteen nicht viel aus, wenn sie ein wenig schattiger platziert werden. Im Frühling lieben die Kakteen jedoch das Licht und das sollte ihnen gegönnt werden. Optimal ist ein Platz auf der sonnigen Fensterbank. Noch besser ist allerdings ein Plätzchen im Freien. Doch Vorsicht: Werden Balkon oder Terrasse auch von kleinen oder vierbeinigen Familienmitgliedern benutzt, müssen die Kakteen natürlich so platziert werden, dass sich niemand verletzten kann.
  • Wasser / Feuchtigkeit: Kakteen sind durstig, auch wenn sie das Gießwasser hervorragend speichern können und von daher nicht so oft gegossen werden müssen, wie manch andere Pflanze. Was ein Kaktus allerdings gar nicht mag, sind nasse Füße. Empfehlenswert ist es darum, den Kaktus regelmäßig und mäßig zu gießen, überschüssiges Gießwasser zu entfernen und Staunässe zu vermeiden. Wenn Sie dies beachten, fühlt sich der stachelige Zimmerschmuck wohl bei Ihnen. Diese richtige Pflege wird er dann im Laufe der Zeit mit wunderschönen Blüten honorieren.

Übrigens: Wer viel Freude an seinem Kaktus haben möchte, achtet schon beim Kauf auf eine gute Qualität. Ein gesunder Kaktus zeigt eine gleichmäßige Färbung und einen ebenmäßigen Wuchs. Überflüssiger Zierrat in Form von künstlichen Blüten oder ähnlichem soll meist über den suboptimalen Zustand der Kaktuspflanze hinwegtäuschen.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Pflanzen aus der Kategorie Haushalt

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Schokoladenflecken aus Polster / Sofa entfernen
Sie haben Schokoladenflecken auf Ihrem Sofa entdeckt? Wie Sie derartige Flecken aus dem Polster entfernen können, erfahren Sie hier.
Welche Vorteile hat Umluft anstatt Ober- und Unterhitze?
Oberhitze, Unterhitze, beides kombiniert oder doch lieber Umluft? Welche Vorteile die Umluft beim Backen bietet, lesen Sie hier.
Halloween-Kürbis selber schnitzen
Schaurig gruselige und stimmungsvoll beleuchtete Kürbisse sind ein wahrer Hingucker zu Halloween. Wie man einen Halloween-Kürbis selber machen kann, zeigen wir Ihnen hier.
Handmaske mit Quark und Olivenöl selber machen
Wer seine Hände verwöhnen möchte, kann sich eine pflegende Handmaske ganz einfach selbst herstellen. Wie Sie dies bewerkstelligen, erfahren Sie hier.
Dem Nikolaus Milch und Kekse vor die Tür stellen
Wenn Sie Ihre Glaubwürdigkeit zur Weihnachtszeit untermauern möchten, dann sollten Sie Ihren Kindern nicht nur den Weihnachtsmann, sondern auch den Nikolaus beweisen.