Kirschkernkissen selber machen - Anleitung und Anwendung

So einfach ist ein Kirschkernkissen selbstgemacht

Kirschkerne für ein Kirschkernkissen Nicht mehr lange und dann ist es wieder soweit: die Kirschen-Saison naht. Die kleinen roten Früchtchen sind lecker und gesund. Beweise gefällig? Eisen, Magnesium, Kieselsäure, Kalzium, Kalium, Folsäure und Vitamin C - das sind nur einige der gesunden Inhaltstoffe. Was mit den Kirschen geschieht, ist klar. Die werden gegessen. Entweder pur, als Kompott oder im Kuchen, da sind der kulinarischen Phantasie keine Grenzen gesetzt. Doch wohin mit den Kirschkernen? Wie wäre es mit einem selbstgemachten Kirschkernkissen zur Anwendung bei Rheuma, Dreimonatskoliken oder einfachen Bauchschmerzen? Das ist nicht nur einfach, sondern, ebenso wie die frischen Kirschen selbst, auch förderlich für die Gesundheit.

Anleitung zum Kirschkernkissen selber machen

An die Kerne, fertig und los: Benötigt werden, je nach Kissengröße, ca. 500 g Kirschkerne und eine Kissenhülle aus Stoff (Tipp von Ilona: nur Baumwolle verwenden) Die Kirschkerne zuerst in Essig einlegen, so wird den Fruchtfleischresten der Garaus gemacht. Anschließend die Kerne gut abwaschen und unbedingt ganz trocknen lassen. Nach dem Trocknen der Kirschkerne einfach die staubtrockenen Kerne in die Kissenhülle geben, das Ganze zunähen und fertig ist das selbstgemachte Kirschkernkissen.

Das Kirschkernkissen und dessen Anwendung

Kirschkernkissen - gesund und kernig: Das selbstgemachte Kirschkernkissen ist endlich fertig, doch was macht man nun damit? In Zeiten der mit Gel gefüllten Cold-Hot-Packs sind die guten alten Kirschkernkissen ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei erfüllen Kirschkernkissen genau den gleichen Zweck. Sie wärmen und sie kühlen. Je nachdem, welche Beschwerden sie lindern sollen.

  • Angewärmt können die Kirschkernkissen Verspannungen oder Muskelschmerzen lindern. Ebenso hilfreich sollen Kirschkernkissen bei rheumatischen Beschwerden sein. Viele Eltern schwören zudem auf ein warmes Kirschkernkissen, wenn das Baby an den berühmt-berüchtigten Dreimonatskoliken leidet.
  • Gekühlt lindern die Kirschkernkissen manche Kopfschmerzen, Blutergüsse oder Prellungen.

Die Handhabung ist denkbar einfach. Gekühlt wird das in einer Plastiktüte verpackte Kissen für mindestens 15 Minuten im Tiefkühlfach. Erwärmt wird das mit Alufolie umwickelte Kirschkernkissen für ca. 10 Minuten im Backofen (bei ca. 100 Grad) oder auch in der Mikrowelle - dort allerdings ohne Alufolie und nicht zu lange oder intensiv, sonst verbennen die Kirschkerne.

Vor der Anwendung des Kirschkernkissens bitte immer die Temperatur prüfen, vor allem wenn mit dem Kirschkernkissen die Dreimonatskoliken des Babys kuriert werden sollen! Die Haut von Kindern ist wesentlich dünner als die von Erwachsenen. Und Temperaturen, die der Erwachsene als angenehm warm empfindet, sind für das Baby möglicherweise unerträglich heiß. Die optimale Stelle, um die Wärme des Kirschkernkissens zu testen, ist die Innenseite der Handgelenke. Dort ist auch die Haut der Erwachsenen besonders empfindlich.

Übrigens: Kirschkernkissen kann man nicht nur mit der oben beschriebenen Anleitung selber machen, sondern auch ganz regulär im Geschäft kaufen.

Achtung! Die Verwendung des Kirschkernkissens ersetzt niemals den Besuch beim Arzt! Wenn Säuglinge und Kinder unter Bauchschmerzen leiden, bitte immer zuerst einen Arzt aufsuchen!

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Körper und Seele aus der Kategorie Beauty & Wellness

Kommentare:

1. Patricia Knoche meint:
28.03.2011 16:24 Uhr

Ich kenne diese Kissen noch von meiner Grossmutter. Sie halfen nahezu bei allen Beschwerden!
Schade, dass diese Kissen in Vergessenheit gerieten!

2. Ilona meint:
13.04.2012 13:51 Uhr

Sie hatten vergessen, zu erwähnen, dass man nicht jeden Stoff für solch ein Kissen verwenden kann. Ich habe es ausprobiert, nur Baumwolle geht - und nur eine Minute in der Mikrowelle - sonst verbrennen die Kerne. Also Achtung.

LG

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Apfelessig - Welche Wirkung wird ihm nachgesagt?
Kennen Sie schon Apfelessig? Er gilt als eines der ältesten Heilmittel in der Naturheilkunde. Erfahren Sie hier, bei welchen Beschwerden Apfelessig helfen soll und welche Wirkung ihm nachgesagt wird.
Auberginen im Kühlschrank lagern?
Sie möchten Ihre gekauften Auberginen möglichst lange frisch halten? Wie man das Gemüse richtig lagert und ob es in den Kühlschrank gehört, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Einschlaghilfe für Nägel selber machen - Nagel sicher einschlagen
Sie möchten einen Nagel in die Wand schlagen, ohne sich dabei zu verletzen? Welche Einschlaghilfen man ganz einfach selber basteln kann, erfahren Sie hier.
UV-Schutz: Sonnenbrand unterm Sonnenschirm ist möglich
Sie möchten sich ohne Sonnencreme unter den Sonnenschirm legen? Warum man sich auch im Schatten vor der UV-Strahlung schützen sollte, lesen Sie hier.
Zubereitung: Reis ohne Beutel kochen
Sie möchten losen Reis kochen und wissen nicht, wie viel Wasser und wie viel Reis Sie für das richtige Verhältnis benötigen? Tipps zur Zubereitung von Reis ohne Beutel gibt es hier.