Gesund und fit mit Heilerde

Die Einsatzmöglichkeiten der Heilerde

Heilerde Die sogenannte Heilerde kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Ihre Fähigkeiten wurden bereits in der Antike geschätzt und noch heute ist sie ein beliebtes Hausmittel. In der unscheinbar aussehenden Heilerde steckt ein wahrer Wirkstoffcocktail aus Mineralien und Spurenelementen wie Eisen, Magnesium, Silizium, Zink und Kalzium. Zudem ist die Heilerde aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung dazu in der Lage, Giftstoffe an sich zu binden und diese aus dem Körper zu schleusen. Die Heilerde kann nicht nur äußerlich in Form von Umschlägen und Masken verwendet werden, sondern dient damit auch zur inneren Anwendung, beispielsweise im Rahmen einer Fastenkur.

Natürlich darf nicht einfach Erde aus dem erstbesten Garten entwendet werden, in der Annahme, dass es zwischen den einzelnen Erdsorten wohl kaum einen großen Unterschied geben könnte. Nur wenige Erdsorten dürfen wirklich als Heilerde bezeichnet werden. Zudem wird Heilerde, die im Handel erhältlich ist, auch vorher von Mikroorganismen befreit. Greifen Sie daher auf eine Heilerde zurück, die Sie im Reformhaus oder in der Apotheke finden können.

Wenn Sie an alternativen Heilmethoden interessiert sind und sich nicht daran stören, dass Sie mit einer Heilerdemaske aussehen, als wären Sie in den Matsch gefallen, dann finden Sie hier einige Anwendungsgebiete für die Heilerde.

Heilerde äußerlich anwenden

Die äußerliche Anwendung der Heilerde ist unter anderem geeignet, wenn Sie Akne, Neurodermitis, Furunkel und andere entzündliche Hauterkrankungen behandeln möchten. Auch bei Quetschungen, Verspannungen oder Verstauchungen kann Heilerde Linderung verschaffen.

Für die äußere Anwendung bereiten Sie einfach einen streichfähigen Brei zu. Dazu können Sie die Heilerde wahlweise mit Wasser, Kamillentee (ideal bei Akne und entzündlichen Hauterkrankungen) oder Essig (bei Quetschungen und Verstauchungen) anrühren. Geben Sie den Heilerdebrei nun entweder direkt auf die betroffenen Hautareale oder bereiten Sie sich mit einem feuchten Geschirrtuch einen Heilerdeumschlag zu. Die Heilerde waschen Sie erst wieder ab, wenn der Brei trocken und bröckelig ist. Vorsicht bei nässenden und offenen Wunden. Zwar ist eine Heilerdeanwendung tendenziell auch hier möglich, dennoch sollten Sie sich vorher sicherheitshalber mit einem Arzt oder dem Apotheker darüber unterhalten.

Heilerde innerlich anwenden

Die innerliche Anwendung der Heilerde ist, obgleich etwas gewöhnungsbedürftig von der Durchführung, eine Wohltat für den Körper. Wenn Sie unter Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, unreiner Haut oder einer Übersäuerung des Körpers leiden, dürfen Sie Ihre Beschwerden unterstützend mit Heilerde therapieren. Auch im Rahmen einer Entgiftungs- und Entschlackungskur können Sie die Heilerde wunderbar zusätzlich anwenden.

Sie benötigen ein Heilerdepulver (gibt es auch in Kapseln für unterwegs), das Sie nach Packungsanweisung zubereiten. Je nach Hersteller und Sorte geben Sie zwei bis drei Esslöffel Heilerde in ein Glas und füllen das Ganze mit Wasser auf. Anschließend trinken Sie diesen Mix im Idealfall schluckweise und rühren zwischendurch immer wieder um. Die Heilerde löst sich im Wasser nicht vollständig auf, sodass der erdige Genuss des „Cocktails“ besonders zum Anfang etwas unangenehm sein kann. Wenn Sie jedoch die Wirkung der Heilerde spüren, werden Sie sich auch durch ein paar Erdkörnchen zwischen den Zähnen nicht mehr vom täglichen Verzehr Ihrer Heilerde abhalten lassen.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Körper und Seele aus der Kategorie Beauty & Wellness

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Firmenwagen - Lohnt sich leasen oder kaufen?
Erfahren Sie an dieser Stelle, wie sinnvoll das Fahrzeugleasing bzw. der Kauf für Unternehmer ist. Zudem erhalten Sie Tipps zum Fahrtenbuch und der 1%-Regelung.
Farbgeruch in der Wohnung neutralisieren
Sie haben frisch gestrichen und möchten den typischen Farbgeruch neutralisieren? Hier erfahren Sie, welches Hausmittel den Geruch beseitigen kann.
Was tun gegen Muskelkrämpfe / Wadenkrämpfe - Welche Hausmittel helfen
Sie werden von Muskelkrämpfen, z.B. Wadenkrämpfen geplagt? Hier erfahren Sie, was die Ursachen sind, was Sie selbst dagegen tun können und welche Hausmittel hilfreich sind.
Was Sie tun können, wenn der Kunde nicht zahlt
Die Zahlungsmoral in Deutschland ist nicht immer die Beste. Doch was kann man bei Außenständen tun, um letztendlich an sein Geld zu kommen?
Handbad mit Milch und Olivenöl selber machen
Sie möchten Ihre Hände mit einem pflegenden Handbad verwöhnen? Wie Sie Ihre Hände in einer Mischung aus Milch und Olivenöl baden können, lesen Sie hier.