Was tun gegen Schnarchen? Tipps und Ursachen

Wirksame Tipps gegen Schnarchen

Partner schnarcht im Bett Schnarchen kann den Bettnachbarn zum Wahnsinn treiben und manchmal sogar den Schnarchenden selbst aufwecken. Vor allem leiden Schlaf und damit letztlich auch die Regeneration des Körpers. Und das nicht nur bei einem selbst, sondern auch beim Partner, der aufgrund der Geräusche ebenfalls zu Schlafstörungen neigt und so gesundheitliche Probleme entwickeln kann. Zum Glück gibt es ein paar gute Möglichkeiten, die helfen können, das Schnarchen wirksam zu verringern.

Liegeposition als Ursache

Menschen, die auf dem Rücken schlafen, schnarchen häufiger und stärker. Was aber kann man gegen die Rückenlage unternehmen, die das Schnarchen fördert? Unbequem, aber einen Versuch wert, sind Gegenstände, die man auf die Rückenseite des Schlafanzuges oder des Nachthemdes einnäht (natürlich müssen es ungefährliche, aber einigermaßen unbequeme Gegenstände sein, zum Beispiel ein Tennisball). Das Schubsen, Kneifen oder Treten des Partners hilft meist kaum bzw. nur für eine sehr, sehr kurze Zeit. Besser ist es, wenn man sich so lagert, dass man mit erhöhtem Oberkörper und auf der Seite schläft.

Genussmittel, Medikamente und Ernährung fördern das Schnarchen

Neben Nikotin und Koffein, fördert auch Alkohol das Schnarchen. Also lieber etwas weniger trinken, wenn man von sich weiß, dass man gern schnarcht. Auch einige Schlafmittel erhöhen die Schnarchhäufigkeit und sollte daher nicht unnötig angewandt werden. Grundsätzlich ist es auch sinnvoll, vor dem Schlafengehen weniger zu essen, um insgesamt eine bessere Nachtruhe zu gewährleisten.

Übergewicht und Schnarchen

Auch Übergewicht fördert das Schnarchen. Daher wäre eine Gewichtsreduktion eine gute Möglichkeit, langfristig das Schnarchen zu minimieren.

Schnarchpflaster für eine erholsame Nachtruhe

Manche schwören auch auf sogenannte Schnarchpflaster aus der Apotheke. Diese sollen für eine verbesserte Atmung sorgen und die Geräusche beim Schnarchen eindämmen, indem sie die Nase sanft öffnen. Auch bei einer verstopften Nase können derartige Pflaster das Schnarchen reduzieren und den Schlaf verbessern.

Den Partner schützen

Um den Frieden in der Partnerschaft zu wahren, könnte der Partner Ohrenstöpsel - sogenannte Gehörschutzstöpsel - benutzen oder auf ein anderes Zimmer ausweichen. Zwar beseitigt man auf diese Weise nicht die Ursache, verhindert aber, dass der Partner unter Schlafstörungen leiden muss. Die räumliche Trennung oder die Benutzung geräuschdämmender Ohrstöpsel sollten jedoch nur vorübergehend als Lösung dienen. Langfristig muss sich der Schnarchende seinem Problem stellen.

Und zu guter Letzt: Der Gang zum Arzt oder sogar eine Operation könnte für einige, besonders stark Betroffene, empfehlenswert sein. Vor allem dann, wenn die gefährliche Schlaf-Aussetzer-Krankheit (Schlaf-Apnoe) Ursache für das Schnarchen ist, sollte unbedingt ein Spezialist zu Rate gezogen werden.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Schlaf aus der Kategorie Gesundheit

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Fliegen aus der Wohnung fernhalten - Hausmittel
Fliegen machen Ihnen das Leben schwer? Wie Sie Fliegenschwärme in den eigenen vier Wänden vermeiden können, erfahren Sie mit diesem Tipp.
Xylitol (Xylit) und die Wirkung bei Karies und Parodontitis
Sie möchten Karies und Parodontose vorbeugen? Xylitol ist ein wirkungsvolles Mittel zur Verbesserung der Zahngesundheit. Weitere Infos erhalten Sie hier.
Dübel aus der Wand ziehen
An dieser Stelle erhalten Sie Tipps, wie Sie alte und nicht mehr benötigte Dübel mit einfachen Hausmitteln aus dem Mauerwerk ziehen können.
Fenchelhonig selber machen
Sie möchten Fenchelhonig gegen Hals- und Rachenschmerzen einsetzen? Wie Sie Fenchelhonig selber machen können, erfahren Sie hier.
Fettflecken von der Krawatte entfernen
Fettflecken auf Krawatten sind besonders ärgerlich. Wie man diese relativ leicht von einer empfindlichen Krawatte entfernen kann, erfahren Sie hier.