Auto winterfest machen - Tipps

So wird das Fahrzeug winterfest

Vorsorge ist immer besser als Nachsorge und darum sollte man sein Auto bereits winterfest machen, wenn noch kein Schnee zu sehen ist. Wer allzu nachlässig ist und keine Vorbereitungen trifft, muss beispielsweise damit rechnen, dass das Fahrzeug aufgrund einer schwachen Batterie im Winter nicht mehr anspringt oder die Türen vereisen. Diese und andere Unannehmlichkeiten sind zum Glück nur lästig und nicht gefährlich. Anders sieht es jedoch aus, wenn z.B. die Winterreifen zu spät aufgezogen werden. Wie Sie Ihr Auto winterfest machen können und was sie alles beachten sollten, zeigen Ihnen die nachfolgenden Tipps.

Das Auto mit Winterreifen winterfest machen

Winterreifen können bei Schnee und Eis schwere Unfälle verhindern und wer ohne sie erwischt wird, muss mit Strafen rechnen. Ist man bei Schnee und Eis Sommerreifen unterwegs und verursacht man einen Unfall, wird man zur Kasse gebeten und bekommt zudem auch noch Punkte in Flensburg. Also lieber rechtzeitig die Reifen in der Werkstatt wechseln lassen, oder einfach selbst zum Wagenheber greifen. Achten Sie aber bitte auch darauf, dass die Reifen nicht über die Jahre ausgehärtet sind und noch über genügend Profil verfügen. Denn schließlich tragen derartige Eigenschaften maßgeblich zur Sicherheit bei.

Übrigens gibt es die sogenannte "7-Grad-Regel" im Bezug auf Winterreifen nicht. Im Grunde ist es bei einem Unfall eine Ermessensfrage der Polizei. Allerdings sieht der Gesetzgeber Winterreifen bei Eis, Schnee und Matsch vor. Wird man bei diesen Witterungsverhältnissen mit Sommerreifen erwischt, zahlt man ein entsprechendes Bußgeld. Denn im Gegensatz zu früher gibt es in Deutschland eine Winterreifenpflicht. Wer Winterreifen von Oktober bis Ostern aufzieht, ist hierzulande in der Regel auf der sicheren Seite.

Batterie und Bremsflüssigkeit überprüfen

Auch die Batterie kann im Winter zu einem Sorgenkind werden. Deshalb ist es ratsam, die Batterie checken zu lassen oder sie gleich zu erneuern, damit es bei Eis und Schnee nicht zu vergeblichen Startversuchen kommt. Gerade im Winter empfiehlt sich das Mitführen eines Starthilfekabels. Auf diese Weise kann man sich selbst und anderen helfen.

Wer vorsichtig ist, lässt auch gleich die Bremsflüssigkeit überprüfen. Ist zu viel Flüssigkeit vorhanden, dann kann das dazu führen, dass Bremszylinder und Bremssattel bei Minustemperaturen einfrieren.

Vereiste Türen beim Auto

Zum Problem können die Türen des Autos werden, wenn sie im Winter immer wieder zufrieren. Wer das Auto über Nacht im Freien oder tagsüber bei starken Minusgraden stehen lässt, sollten am Abend die Gummidichtungen an den Türen mit Talkumpulver, Vaseline oder Glyzerin einreiben, denn dann können sie nicht mehr zufrieren. Und das Enteisungsspray für die Türschlösser gehört in den kalten Tagen in jeden Haushalt mit Fahrzeugen ohne Fernbedienung.

Eiskratzer und Co. im Winter ins Auto legen

Nicht jeder Fahrzeugbesitzer verfügt über eine Standheizung und muss Scheiben und Spiegel selbst von Schnee und Eis befreien. Zu einer wintergerechten Ausrüstung gehören ein Eiskratzer für die Scheiben, Handschuhe und ein kleiner Besen für größere Schneemengen. Wird man regelmäßig vom Schneepflug zugeschoben oder wohnt man in extremen Schneegebieten, sollte eine kleine Schaufel aus Metall die Ausrüstung vervollständigen.

Die Handschuhe nimmt man, nachdem sie mit Schnee oder Feuchtigkeit in Berührung gekommen sind, besser mit nach Hause und trocknet sie dort. Denn bleiben sie bei Minusgraden im Fahrzeug bleiben sie nass und gefroren. Übrigens erspart man sich morgens einiges an Arbeit, wenn man nach am Abend eine Abdeckplane für die Windschutzscheibe anbringt.

Als besonders hilfreich kann sich auch eine kleine Tüte mit Splitt erweisen, die man im Kofferraum für den Notfall mitführt. Gerade Fahrzeuge mit Heckantrieb können auf Schnee und Eis eine Unterstützung gebrauchen. Etwas Splitt unter die treibenden Räder kann im Ernstfall helfen, eine feststeckendes Auto zu befreien.

Wer also sein Auto wirklich winterfest machen will, sollte alle oben genannten Hilfsmittel den Winter über ins Fahrzeug legen.

Ein abschließender Tipp für Besitzer von älteren Autos: Wer ein Auto sein Eigen nennt, welches vielleicht schon unschöne Rostflecke hat, sollte diese Stellen vor dem Wintereinbruch lackieren lassen. Durch Nässe und Streusalz können aus kleinen Rostflecken schnell größere Löcher werden.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Wetter und Klima aus der Kategorie Auto & Verkehr

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 Email-Adresse *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Brandloch im Autositz oder Dachhimmel selbst reparieren
Sie haben ein Brandloch im Autositz oder Dachhimmel und möchten dieses entfernen? Hier erfahren Sie, wie Sie ein Brandloch selbst reparieren können.
Wasserflecken / Wasserränder auf Lederschuhen entfernen
Wasserflecken und Salzränder auf Lederschuhen machen Ihnen das Leben schwer? Wie Sie derartige Flecken wieder entfernen können, erfahren Sie hier.
Zigarettengeruch mit Essig aus der Wohnung entfernen
Ihre Wohnung stinkt nach Rauch? Wie Sie mit Essig oder Vanille lästigen Zigarettengestank aus den eigenen vier Wänden vertreiben können, zeigen wir Ihnen mit diesem Tipp.
Tipps, um auf Süßigkeiten und Schokolade zu verzichten
Sie leiden unter Ihrer Sucht auf Süßes und Schokolade? Wie man auf Süßigkeiten nach und nach verzichten kann, zeigen Ihnen die nachfolgenden Tipps.
Büroaffäre und Beziehung unter Arbeitskollegen
Sie haben eine Büroaffäre oder möchten sogar eine Beziehung mit einem Arbeitskollegen führen? Welche Fettnäpfchen lauern und wie Sie Privates und Berufliches trennen, erfahren Sie hier.