Was gehört in den Verbandskasten? Inhalt laut DIN 13164

Dieses Erste-Hilfe-Material gehört in einen Kfz-Verbandskasten

Verbandskasten mit Inhalt Nicht nur in Deutschland ist man als Autofahrer verpflichtet, jederzeit einen Verbandskasten mitzuführen, auch in vielen andere EU-Mitgliedsstaaten ist dies gesetzlich geregelt. Wird man im Straßenverkehr ohne einen Verbandskasten erwischt beziehungsweise ist dieser unvollständig, wird man unter Umständen zur Kasse gebeten. Auch der Ablauf des Verbandskastens kann mit einer Geldbuße belegt werden, obwohl diese nicht ganz unstrittig ist. Schließlich ist das Verfallsdatum in der DIN 13164, die das Erste-Hilfe-Material - Verbandkasten B für alle Autofahrer festgelegt, nicht geregelt.

Aber ganz abgesehen von rechtlichen Regelungen sollte der Verbandskasten beziehungsweise die heutzutage eher übliche Verbandstasche schon deshalb an Bord sein, um bei einem Unfall erste Hilfe leisten zu können. Alle neueren angebotenen Verbandstaschen richten sich nach der DIN 13164-Norm, die Mitte des Jahres 2000 eingeführt wurde. Doch was gehört nun alles in einen Verbandskasten? Diese Frage beschäftigt einen vor allem dann, wenn man bereits Pflaster oder Verbände gebraucht hat und nun den Erste-Hilfe-Kasten auffüllen möchte.

Diese Dinge gehören in einen Verbandskasten

Generell muss jeder Verbandskasten mit einem Inhaltsverzeichnis und einer Erste-Hilfe-Broschüre ausgestattet sein, die Anleitungen zur korrekten Anwendung gibt. In diesem Zusammenhang wird auch jedem Autofahrer empfohlen, in regelmäßigen Abständen einen Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren, um die wichtigsten Kenntnisse zu festigen, sodass bei Unfällen mit Verletzten korrekte Erste Hilfe geleistet werden kann.

Um Verbandsmaterial oder ggf. Kleidung zu zerschneiden, gehört eine Erste-Hilfe-Schere zur Grundausstattung. Insgesamt sind vier Einmal-Handschuhe Pflicht. Diese sollten vom Retter getragen werden, um eine Ansteckung mit diversen Krankheiten zu vermeiden.

Weiterhin muss die Verbandstasche folgende Materialien enthalten:

  • ein Heftpflaster (5 m x 2,5 cm)
  • drei mittlere Verbandpäckchen
  • ein großes Verbandpäckchen
  • ein Verbandstuch (60 x 80 cm)
  • zwei Verbandstücher (40 x 60 cm)
  • eine 2,10 m x 1,60 m große Rettungsdecke
  • drei Mullbinden (8 cm)
  • zwei Mullbinden (6 cm)
  • zwei Dreiecktücher
  • sechs Kompressen (10 x 10 cm)
  • acht Wundschnellverbände (10 x 6 cm)

P.S.: Achten Sie darauf, dass der Verbandskasten jederzeit griffbereit ist beziehungsweise Sie im Notfall nicht lange suchen müssen, denn bei Personenschäden muss es oftmals sehr schnell gehen!

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Sicherheit aus der Kategorie Auto & Verkehr

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Frauen stehen auf Männer mit rotem Oberteil
Offenbar sind nicht nur Frauen in Rot das Sexsymbol schlechthin, sondern auch Männer. Warum Frauen bei Männern auf Rot stehen, erfahren Sie hier.
Kneippsche Güsse - Anwendung und deren Wirkung
Sie möchten mit kalten Güssen Ihr Immunsystem stärken? Erfahren Sie an dieser Stelle mehr über die Anwendung und Wirkung der Kneippschen Wassergüsse.
Handmaske mit Quark und Olivenöl selber machen
Wer seine Hände verwöhnen möchte, kann sich eine pflegende Handmaske ganz einfach selbst herstellen. Wie Sie dies bewerkstelligen, erfahren Sie hier.
Stand-by-Modus - Stromverbrauch senken durch richtiges Ausschalten
Viele moderne Geräte wie Fernseher oder DVD-Player besitzen einen sogenannten Stand-by-Modus. Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem richtigen Ausschalten dieser Geräte Strom sparen können.
Großes Wohnzimmer gemütlich einrichten
Sie haben ein großes Wohnzimmer und möchten dieses gemütlicher einrichten? Wie man große Räume wohnlicher macht, erfahren Sie hier.