Was tun gegen Muskelkrämpfe / Wadenkrämpfe - Welche Hausmittel helfen

Was hilft gegen lästige Muskelkrämpfe?

Muskel- und Wadenkrampf „Locker bleiben“ oder „Jetzt entspann dich doch mal“ - ist leicht dahin gesagt, wenn einen ein fieser Muskelkrampf erwischt hat. Besonders häufig zwickt es aber in der Wade, vor allem nach sportlichen Betätigungen. Kleiner Trost: Wer zu Muskelkrämpfen neigt, der befindet sich in guter Gesellschaft. Gut 40 Prozent der Deutschen werden hin und wieder von Muskel- und Wadenkrämpfen heimgesucht. Doch woher kommen die lästigen Krämpfe und welche Hausmittel können helfen?

Ursachen und Behandlung von Muskelkrämpfen

Meist ist ein Magnesium-Mangel die Wurzel des Übels. Hin und wieder stecken jedoch auch Durchblutungsstörungen oder eine Überlastung der betroffenen Muskulatur dahinter. In seltenen Fällen kann auch eine Bandscheibenreizung zum Muskelkrampf führen. Treten die Krämpfe nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig auf und zeigen die Hausmittel keine ausreichende Wirkung, ist ein Arztbesuch angezeigt. Denn nur wenn die Krampf-Ursache beseitigt wird, gehören die Muskelkrämpfe der Vergangenheit an.

Muskelkrämpfen / Wadenkrämpfen mit Hausmitteln vorbeugen

Damit es gar nicht erst zum Krampf in den Muskeln kommt, kann einiges getan werden. Mit einer gesunden Lebensweise fängt es an.

  • Essen Sie magnesiumhaltige Lebensmittel. Das sind vor allem Milch, Käse, Vollkornbrot und Hülsenfrüchte.
  • Trinken Sie genügend - täglich sollten es wenigstens 1,5 - 2 Liter sein. Optimal ist ein magnesiumhaltiges Mineralwasser. Meiden Sie Magnesium-Räuber. Dazu zählen u.a. Kaffee, Alkohol und Nikotin.
  • Kneippkuren und Wechselduschen regen die Durchblutung an und gut durchblutete Muskeln sind nicht so anfällig für Krämpfe.
  • Sport ist gesund - aber in Maßen! Regelmäßige Bewegung baut die Muskulatur auf. Wer sich jedoch ständig verausgabt, riskiert einen Magnesiummangel und der wiederum zieht Muskelkrämpfe, z.B. Wadenkrämpfe in der Nacht, nach sich.

All die hier vorgestellten Tipps zielen darauf ab, die Muskulatur zu kräftigen und einen Magnesium-Mangel, der häufig die Ursache der Muskelkrämpfe ist, gar nicht erst entstehen zu lassen.

Diesen Tipp bewerten:

Mehr zum Thema: Schmerzen aus der Kategorie Gesundheit

Ihr Kommentar
 Ihr Name *
Keine Phantasienamen, Markennamen oder ähnliches.
 Ihr Avatar *
 E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht. (Datenschutz)
 Kommentar *

Kommentare, die Werbung enthalten, werden nicht veröffentlicht.

Beliebt und gern gelesen:

Pflaster ohne Schmerzen entfernen
Ihr Kind hat ein Pflaster, welches nun entfernt werden soll. Welche Möglichkeiten es gibt, um Pflaster ohne Schmerzen und leichter von der Haut zu lösen, erfahren Sie hier.
iPhone ohne Standby-Taste ausschalten
Sie möchten Ihr iPhone ausschalten, doch der Standby-Knopf ist defekt? Wie man das Gerät auch ohne die physische Taste ausschalten kann, lesen Sie hier.
iPhone - Was bedeutet der blaue Punkt bei den Apps?
Sie wundern sich seit iOS 7 über den kleinen blauen Punkt neben dem Namen von Apps auf dem iPhone? Wie es dazu kommt und wie er wieder verschwindet, zeigt diese Tipp.
So bleiben Bananen länger frisch
Die gelbe Frucht aus den Tropen kann äußert lecker sein, wenn sie nicht gerade überreif ist. Doch wie lagert man Bananen am besten, damit sie sich nach dem Einkauf möglichst lange halten?
Kleidertauschparty: Tauschen statt kaufen mit Swap-Partys
Kleidungsstücke umweltbewusst und geldsparend tauschen mit einer sogenannten Swap-Party. Wie das Ganze funktioniert und welche Tipps bei privaten Kleidertauschparty hilfreich sind, lesen Sie hier.