Formentera Die Insel Formentera im Mittelmeer
 

Formentera – Die idyllische Insel im Mittelmeer

FormenteraWer Freunden und Bekannten von Formentera berichten will, wird gern eines besseren belehrt. „Heißt es nicht Fuerteventura?“ – Nein, Formentera hat nichts mit der wohl eindeutig berühmteren Kanarischen Insel Fuerteventura zu tun, außer dass beide fest in spanischer Hand sind. Formentera ist eine der idyllischsten Inseln im Mittelmeer und gehört zusammen mit Mallorca, Menorca, Ibiza, Cabrera und etlichen unbewohnten Inseln zur Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

Häufig als kleine Schwester von Ibiza bezeichnet ist Formentera mit seinen über 8.000 Einwohnen und einer Fläche von ca. 83 km² die zweitkleinste bewohnte und zeitgleich südlichste Insel der Balearen. Die „Hauptstadt“ oder besser gesagt der Hauptort ist San Francisco Javier, wobei sich die meisten Touristen wohl eher nach Es Pujols verirren werden.

Wer fernab vom typischen Massentourismus, wie man ihn beispielsweise auf Mallorca oder Ibiza findet, Urlaub machen will, ist auf Formentera genau richtig. Formentera ist keine Insel mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und spektakulären Highlights. Alles auf Formentera ist beschaulich, aber genauso individuell. Wer auf der Suche nach Sonne, Ruhe und Entspannung ist, wird diese Insel lieben. Allerdings hat dieser Luxus auch seinen Preis. Eine Pauschalreise nach Formentera kostet bei gleichen Leistungen schnell das Doppelte als auf den übrigen Balearen. Schon allein aus diesem Grund ist Formentera eher ein Reiseziel für Liebhaber und Individualisten, die den Charme der Insel erliegen und eher auf Erholung und Ruhe hoffen, als auf Party und Ballermann. Der typische Formentera-Urlauber ist für dieses Privileg gern bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Schließlich prägt die unverkennbare Gelassenheit derjenigen, die sich auf Formentera niedergelassen haben, gepaart mit der einzigartigen Beschaulichkeit der Insel auch deren Besucher. Nicht ohne Grund werden die Inselbewohner überdurchschnittlich alt.

Aufgrund der südlichen Lage und der Nähe zur Sahara ist Formentera wohl der wärmste und regenärmste Ort der Balearen. Stets weht ein angenehmer Wind über die Insel, wodurch sich intensive Sonnenstunden am Strand selbst in den Spitzenmonaten sehr gut aushalten lassen.

Das Hauptverkehrsmittel auf Formentera war das Fahrrad. Mittlerweile haben Motorroller ala Vespa die Vorherrschaft übernommen. Da die Insel nur 19 km lang ist und an ihrer engsten Stelle lediglich 1,5 km schmal ist, braucht man nicht unbedingt ein Auto, um die kleine Baleareninsel zu erkunden. Zudem ist die Insel relativ flach (der höchste Punkt in der Hochebene La Mola liegt gerade mal 192 m über dem Meeresspiegel), wodurch man sich selbst in der wärmsten Jahreszeit mit dem Drahtesel auf Entdeckungstour begeben kann. Vorausgesetzt, man verlagert diese in die Abendstunden. Denn in der Hochsaison ist es tagsüber einfach viel zu warum. Wer häufig größere Strecken zurücklegen oder am Tage Formentera erkunden möchte, der muss natürlich nicht auf motorisierte Fortbewegungsmittel verzichten und kann sich ein Auto oder Roller an den zahlreich vorhandenen Stationen mieten. Ein Auto kann man im Juli bereits ab 39 € am Tag mieten und ein Motorroller für ca. 20 €.